Oslo (Teil 1)

Zusammenfassung in Bildern

Bei meinem Trip nach Oslo habe ich ein paar Freunde besucht und mir Stadt und Umgebung angesehen. Es war mein erster Besuch in Norwegen, meine Eindrücke habe ich für Euch natürlich mit meiner Kamera festgehalten.
Der Zeitpunkt war günstig gewählt, denn der lange nordische Winter war gerade vorbei – auch wenn das Wetter stark an unseren April mit Regen, Hagel und Sonnenschein erinnerte. Zudem findet am 17. Mai der norwegische Nationalfeiertag statt, ein Tag, an dem das Ganze Land zT. in Trachten gewandet – ohne die bei uns so negativ behafteten nationalistischen Allüren – feiert.
Oslo ist wirklich wunderbar und es war bestimmt nicht das letzte Mal, dass ich dort war.
Ich hoffe, Euch gefallen die Bilder, Kommentare sind wie immer willkommen.

Fortsetzung folgt bestimmt, schließlich hab‘ ich noch mehr Bilder auf Lager…


Galeonsfigur am Bootshaus


Fjord nahe Oslo


Posen im Wigeland-Park


Posen im Wigeland-Park


Schmiedeeiserne Pforte im Wigeland-Park


unartiges Gør im U-Bahnhof


Warten auf die Tram


Hausmania


Hausmania


Feiern am Nationalfeiertag


Feiern am Nationalfeiertag


Feiern am Nationalfeiertag


End of Party


Plakate kleben


Aufzug zur Oberfläche


Ellingsrudåsen


Grønland


Brücke über den Akerselva

8 thoughts on “Oslo (Teil 1)

    1. Na, vielen Dank für das fette Lob! Ich liebe Dich auch 😉 CC

  1. Tolle Fotos, wird sehr interessant gewesen sein in Oslo.
    Mußte es weiter verbreiten…
    Die Dame neben dem Kamel wirkt sehr deplaziert – im Gegensatz zu der im Vordergrund!
    Liebe Grüße
    P.

    1. Oslo ist in der Tat interessant.
      So mancher würde sich am Kopf kratzen und alte Vorstellungen über Board werfen, wenn er sähe, wie vieles dort so selbstverständlich funktioniert.
      Mit der Dame im „Jumpsuit“ hast Du Recht, das war eben auch mein Eindruck.
      Grüße
      CC

    1. Da hast Du aber ‘ne Menge gespart!
      Buchstaben meine ich 😉
      Trotzdem vielen Dank!

    1. Liebe, Kathrin,
      ich fühle mich geschmeichelt, dass Dir meine Bilder so gut gefallen.
      Die erste und wichtigste Regel für gute Bilder ist, mit offenen Augen durchs Leben zu gehen.
      Daneben ist es hilfreich, dort zu sein, wo schöne Bilder entstehen, die Kamera bereit zu haben und im richtigen Moment abzudrücken.
      Es kommt schon mal vor, dass ich an einem vielversprechenden Ort mich „auf die Lauer lege“ und abwarte, bis sich die passende Situation ergibt. Andere Motive dagegen können gar nicht weglaufen 😀

      Vielleicht mache ich ja mal einen Workshop, wenn es genug Interessenten gibt…

      Liebe Grüße
      Christine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *